fbpx

Literatur und Performance: Performance-Literatur. Literatur performen.

Literatur und Performance: Performance-Literatur. Literatur performen.

Spätestens durch die Popularität des Formats Poetry Slam ist Performance-Literatur mittlerweile vielen Leuten ein Begriff. Mit „Literatur“ meine ich in diesem Sinne jegliche (meistens jedoch selbstgeschriebene) Textform, d.h. von Vierzeilern über Tagebucheinträge bis hin zu Kurzgeschichten usw.

Die Möglichkeiten einen Text performativ umzusetzen sind endlos. Allein die Stimme bietet unterschiedlichste Möglichkeiten eingesetzt zu werden. Abgesehen von der Verwendung von Dialekten und/oder Akzenten, kann man natürlich ebenso mit Lautstärke (flüstern, schreien etc.) und Stimmklang (rau, piepsig, monoton, euphorisch etc.) experimentieren. Und dann kommen noch Mimik und Körpersprache dazu …

Aber warum sollte ich einen Text überhaupt performen wollen, könnte man jetzt fragen. Nun ja, wenn diese Zeilen bereits Interesse in dir geweckt haben, willst du es ja vielleicht schon – einfach nur um eine neue Facette von dir selbst und deinem Können kennenzulernen, oder dich selbst herauszufordern einmal etwas vollkommen neues und dir untypisches auszuprobieren. Vielleicht ist dir auch aufgefallen, dass manche Redner mitreißend von einem Thema erzählen können, welches wiederum andere Redner eher monoton aufbereiten, und du willst ebenso zu ersterer Sorte gehören. Definitiv bringt es aber jedem Vorteile, wenn man sich seiner eigenen Ausdrucksmöglichkeiten und -weise im Schreiben und Präsentieren bewusst wird – sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben.

Deswegen bieten wir einen Workshop genau zu diesem Thema an! Er findet einmal pro Monat von 18 – 21 Uhr im Café und Gasthaus „Gustl kocht“ im 3. Bezirk in Wien statt. Geleitet wird er von der Poetry Slammerin, Moderatorin und Filmemacherin Katharina Wenty.

Gemeinsam geht man hierbei in zwei bis drei Stunden den Prozess von der Ideenfindung über das Schreiben bis hin zur Performance durch. Mit verschiedenen kreativen Schreib- und Performance-Übungen werden unterschiedliche Stile und Techniken ausprobiert um sich seiner eigenen Fähigkeiten und Präsenz bewusst zu werden um diese infolge einzusetzen. .

Ziel des Workshops ist es innerhalb eines öffentlichen Raums einen neuen Raum zu erschaffen, eine temporäre autonome Zone, in der die Teilnehmer Raum für sich selbst haben und gleichzeitig den Anderen Raum geben. Selbstausdruck steht ebenso im Vordergrund wie das Einander-Zuhören.

Aber v.a. geht es auch darum aus seiner Komfortzone herauszukommen, einmal etwas Neues auszuprobieren, Spaß an der Sache zu haben und im Endeffekt sich selbst und andere besser kennen zu lernen. Darum, nach der Arbeit gemeinsam mit Anderen Neues zu lernen und dadurch Erfahrungen zu sammeln und vielleicht ja auch Freundschaften zu schließen.

Hier findest du Katharina's aktuellen After-Work-Shop by beerenstarkt

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code